«Auf gewisse Ideen kommt kein vernünftiger Mensch allein»

Eigentlich sollte er neben Politikern auch mal Lobbyisten aufs Korn nehmen, meint der Kabarettist Bänz Friedli. Aber sie wären eine Herausforderung.

Herr Friedli, eines Ihrer Programme hiess «Sy no Frage?». Gibt es Fragen, die Sie gern mal einen Lobbyisten stellen möchten?

Bänz Friedli: Wie das ist, wenn man morgens in den Spiegel schaut. Als ehemaliger Journalist interessieren mich vor allem frühere Berufskollegen, die heute als Lobbyisten arbeiten. Ich wüsste gern, wie sich das anfühlt, wenn man die Seite wechselt und quasi das Gegenteil von dem macht, das man früher machte. Das ehrbare Motiv des Journalisten ist ja, möglichst die Wahrheit zu aufzuzeigen, ein Lobbyist will die Wahrheit oft möglichst verschleiern.

Sie waren ja als Journalist auch der Wahrheit verpflichtet, und jetzt persiflieren Sie sie einfach…

Ich bin zu sehr Journalist geblieben, um etwas zu erfinden. Das braucht man auch nicht, denn die Wahrheit ist so absurd, dass man sie einfach nur nacherzählen muss. Es gibt jede Woche neue Müsterchen, die man einfliessen lassen kann. Das muss nicht nur Herr Darbellay sein, der mit seinem Privatleben für Heiterkeit sorgt. Auch andere Politikerinnen und Politiker predigen das Eine und tun das Andere. Das fängt an mit diversen Zweitwohnungen exponierter SP-Mitglieder und einer SP-Bundesrätin, die ja jetzt auch eine Zweitwohnung hat …

Und das Publikum nimmt Ihnen ab, dass Sie gar nichts erfinden?

Es begehrt jedenfalls nicht auf … Nur kürzlich in Dübendorf rief plötzlich ein Zuschauer: «Jetzt lügt er aber, näi, so en Schiisdräck», als ich etwas darüber erzählte, wie mit viel öffentlichem Geld die UBS gerettet worden war, während die Gewinne privat blieben. Ich verglich das damit, wie die Öffentlichkeit dereinst den Rückbau der AKWs finanzieren wird, weil die Stromkonzerne pleite sein werden, nachdem sie jahrelang fette Gewinne eingestrichen haben – Gewinne privat, Verluste zulasten der Öffentlichkeit. Aber normalerweise kommt im Theater wenig Widerspruch.

Lobbyisten sind ja im Kabarett immer wieder ein Thema. Bei Ihnen auch?

Bisher konzentrierte ich mich auf die Politiker, also die Akteure im Vordergrund. Dabei zeigen ja die Daten von Lobbywatch, dass diese Akteure häufig eher Marionetten sind. Die Konzerne bestimmen zunehmend den Gang der Welt, da bräuchten wir unabhängige Politiker, die dagegenhalten. Stattdessen werden diese Politiker von den Konzernen «gefüttert» … Deshalb ist auch die Arbeit von Lobbywatch so wichtig. Abgesehen davon, dass es für mich praktisch ist. Wenn ich zum Beispiel für eine Satiresendung am Radio recherchiere, kann ich einfach nachschauen, wer wo mit wem und warum. Aber, stimmt, eigentlich müsste ich mir mal diese Strippenzieher vornehmen. Als Kabarettist sind sie für mich eine viel grössere Herausforderung, denn «die im Dunkeln sieht man nicht …». Wenn ich mich über Boris Johnson lustig mache oder über den Herrn in Amerika, dann wissen alle, wer gemeint ist. Bei Lobbyisten ist das schwierig, weil man sie kaum kennt.

Bei Lobbywatch wollen wir unsere Daten visualisieren. Wenn wir einmal so weit sind: Wen schauen Sie als erstes nach?

Jürg Wildberger würde mich zum Beispiel interessieren. Der war mein Chef bei einer Publikation, die den schönen Titel «Facts» trug. Heute versucht er meines Wissens zum zweiten Mal, uns den Gripen zu verkaufen. Mich würde interessieren, was einer, der sich mal den Fakten verpflichtet hatte, in Zeiten von «alternative Facts» und «Fake News» so treibt. Und da der Atomausstieg eines meiner Lieblingsthemen ist, werde ich mir die Verbindungen von Albert Rösti anschauen, um vielleicht zu erfahren, wer ihm die Flause von den «sicheren Kraftwerken der vierten Generation, die gegen innen implodieren», in den Kopf gesetzt hat. Auf so etwas kommt ja kein vernünftiger Mensch von allein. Nicht nachschauen müssen werde ich Frau Rickli. Sie ist ja sozusagen die einzige Lobbyistin, die gleich selber im Parlament sitzt und arbeitet als Vertreterin von Goldbach Media daran, die SRG zu massakrieren – ganz und gar transparent.

Bänz Friedli ist Kabarettist und tourt zurzeit mit seinem Programm «Ke Witz! Bänz Friedli gewinnt Zeit» durch die Schweiz.
www.baenzfriedli.ch

Bild: Vera Hartmann


Transparenz ist nicht gratis. Lobbywatch.ch arbeitet derzeit an einer völlig neuen Darstellung von Interessenverstrickungen in der Politik. Wir wollen auf einen Blick ersichtlich machen, welche Politiker am Gängelband welcher Lobbygruppe hängt und welche Branche über welche Kanäle mit dem Bundeshaus verbunden sind. Für diese Visualisierung fehlen uns 15‘000 Franken. Deshalb haben wir auf wemakeit.com eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Helfen Sie mit und sorgen Sie mit Ihrer Spende für mehr Transparenz.


Bereits erschienen:

Kategorie: 

Subscribe to Comments for "«Auf gewisse Ideen kommt kein vernünftiger Mensch allein»"