Lobbywatch baut aus

Neues Jahr, grosse Pläne: Künftig soll auf lobbywatch.ch auf einen Blick ersichtlich sein, wer im Bundeshaus wessen Interessen vertritt. Wir behaupten ganz unbescheiden: diese neue grafische Darstellung wird Massstäbe setzen. Um sie zu realisieren, brauchen wir aber Ihre Unterstützung bei unserem Crowdfunding.

Vor ein paar Wochen konnten wir bei Lobbywatch auf einen wichtigen Meilenstein anstossen. Nach zweieinhalbjähriger Aufbauarbeit und hunderten von Stunden Recherchen hatten wir sämtliche Parlamentsmitglieder und ihre Gäste samt ihren Interessenbindungen in unserer Datenbank erfasst. Damit geben wir uns jedoch nicht zufrieden, und so steht Lobbywatch vor einem gewaltigen Schritt: Damit es in Zukunft noch einfacher wird zu erkennen, für welchen Verband Ständerätin X weibelt und an wen Nationalrat Y seine beiden Gästeausweise vergeben hat, sollen unsere Daten neu visuell aufbereitet werden. Statt lange Listen sieht man dann die Lobbyverbindungen auf einen Blick.

Erste Entwürfe dazu haben uns im Sommer 2016 Studentinnen und Studenten der Schule für Gestaltung Bern und Biel geliefert. Nun arbeiten junge Designer und Techniker der Firma Interactive Things aus Zürich an der Umsetzung – teilweise sogar gratis. Um es ganz unbescheiden zu sagen: Diese neue Darstellung wird ein Meilenstein!

Für diese neue Visualisierung der Lobbyverbindungen in der Schweizer Politik fehlen uns jedoch immer noch 15’000 Franken. Deshalb haben wir auf wemakeit.com eine Crowdfunding-Kampagne gestartet – und wir zählen auf Sie!

Wir bieten attraktive Belohnungen und freuen uns, wenn Sie uns bei unserem Vorhaben unterstützen. Für 80 Franken schicken wir Ihnen zum Beispiel ein exklusives Notizbuch – samt Jahresmitgliedschaft bei Lobbywatch. Für 150 Franken zeigen wir Ihnen auf einem Spaziergang, wo in Bern tatsächlich Politik gemacht wird. Und wenn Sie unser Projekt mit 500 Franken unterstützen, gehören Sie zu den Ersten, die den neuen Auftritt von Lobbywatch zu Gesicht bekommen: an einem exklusiven Apéro zur Lancierung. Spenden können Sie unter

https://wemakeit.com/projects/lobbywatch-baut-aus

Und noch eine Bitte: Machen Sie Ihre Bekannten und Freunde auf Lobbywatch aufmerksam. Sprechen Sie über unser Projekt: zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Verein. Teilen Sie unsere Beiträge auf Facebook und Twitter, so dass möglichst viele interessierte Personen davon erfahren. Nur so können wir weiterhin dafür sorgen, dass das Bundeshaus nicht zur Blackbox für Lobbyisten wird.

Denn Transparenz ist wichtig für unsere Demokratie. Aber nicht gratis.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Lobbywatch visualisiert die Daten from Thomas Angeli on Vimeo.

Kategorie: 

Tags: 

Subscribe to Comments for "Lobbywatch baut aus"